Ausstellung Transumanza



AKTUELLE INFORMATION

Am Samstag, den 9. April findet im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald ab 18 Uhr ein ABRUZZEN-Abend statt.

Kurze Vorträge mit Bildpräsentationen, Führungen durch die Ausstellung, Speisen und Musik aus Italien.

Nach der Begrüßung von Museumsleiter Christian Binder berichtet Herbert Grabe, Fotograf und Abruzzen-Reisender aus Leidenschaft, von seinen Erfahrungen und Erlebnissen. Seit Mitte der 1980er Jahre ist er mit Land und Leuten der süditalienischen Provinz verbunden. Seit langem fotografiert er dort Schäferinnen und Schäfer. Seine künstlerische Beschäftigung steht in Verbindung mit dem Wildnis-Gedanken — und erweitert so das Spektrum des Sichtbaren ins Unendliche. Mittels seiner Bilder erzählt er über Schattenseiten und Grenzerfahrungen. Über Bedrohungen und Gefahren und damit über jene schmale Linie, die das Ästhetische vom Existenziellen unterscheidet.

Im Anschluss an seine Ausführungen spricht Antonio Bini, langjähriger Direktor der Tourismusabteilung der Region Abruzzen. Er ist Herausgeber des Magazins »Abruzzo nel mondo«, welches sich weltweit an ausgewanderte Abruzzesen richtet. Er ist Spezialist für die Musik des Dudelsacks in der Hirtenkultur. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Forschung ist die Rolle deutscher Reisenden in den Abruzzen. Die Kultur der Transumanza, des historischen Schafzuges von den Abruzzen nach Apulien gehört ebenso zu seiner Arbeit.

Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt von Sven Ochsenbauer. Im Anschluss erwartet die Gäste ein kleiner Imbiss und Getränke.

Mehr Informationen (klick)


STIMMEN ZUR AUSSTELLUNG

Ciao Herbert,
oggi ho ricevuto il tuo catalogo per la mostra che hai organizzato sull’Abruzzo … ti faccio i miei complimenti, le tue foto riescono a cogliere perfettamente lo spirito che anima le persone che vivono e lavorano sulle terre d’Abruzzo.

Conosco amici che abitano in montagna e che non lascerebbero mai il proprio paese, c’è qualcosa che li lega alle montagne in maniera incredibile, noi che siamo cresciuti al mare non potremo mai capire questo legame così forte, che permette a queste zone di essere vive e abitate, pur con tante difficoltà.
Ti auguro che la mostra abbia tanti visitatori e che possano cogliere quello che tu hai saputo ritrarre con le tue splendide foto.
(...)

heute habe ich den Katalog deiner Ausstellung über die Abruzzen erhalten ... Ich gratuliere dir, deine Fotos fangen perfekt den Geist ein, der die Menschen, die in den Abruzzen leben und arbeiten, beseelt.

Ich kenne Freunde, die in den Bergen leben und ihr Dorf nie verlassen würden. Es gibt etwas, das sie auf unglaubliche Weise mit den Bergen verbindet, wir, die wir am Meer aufgewachsen sind, werden diese starke Bindung nie verstehen, die es diesen Gegenden ermöglicht, trotz vieler Schwierigkeiten lebendig und bewohnt zu sein.

Ich hoffe, dass die Ausstellung viele Besucher haben wird und dass sie erfassen können, was du mit deinen großartigen Fotos darstellen konntest.

Roberto Raschiatore


Caro Herbert,
volevo congratularmi con te per questo intenso lavoro che ha portato ad una fantastica mostra in Germania
(...)
Ich wollte dir zu deiner intensiven Arbeit gratulieren, die zu einer fantastischen Ausstellung in Deutschland geführt hat.
Dr. Paola Ardizzola


 


Fotos von der Kultur und Natur der Schäferei in den Abruzzen

In den italienischen Abruzzen verschwand nach dem zweiten Weltkrieg eine sozioökonomische und kulturelle Aktivität, die bis in die Epoche der Italiker zurückgeht. In manchen Zeiten waren es über drei Millionen Schafe, die von ihren Hirten im Oktober von den Abruzzen nach Apulien und im Juni zurück in die Abruzzen getrieben wurden. Mindestens 2.000 Jahre, bis in die italische Zeit reichend, zogen die Schäfer mit ihren Herden nach Süden und wieder zurück — eine jahrtausendealte Symbiose von Mensch und Tier.

Ausstellungsorte

Vorschau:
Mai 2022 bis September 2022
Castel del Monte (Abruzzen), Circuito Culturale

Aktuell:
12. Oktober 2021 bis 08. Mai 2022
Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
Klosterallee 4, 94568 St. Oswald

Bisher:
Januar bis Mai 2021
Galerie93093 (Virtuelle Galerie)
https://artspaces.kunstmatrix.com/de/exhibition/3484638/transumanza

3. Dezember 2019 bis 07. April 2020
Bayerisches Verwaltungsgericht
Regensburg, Haidplatz 1

25. Oktober bis 13. November 2015
Jazzclub Galerie im Leeren Beutel
Regensburg


Hier finden Sie weitere Fotos und nähere Informationen zum Thema Schäferei in den Abruzzen:
-
https://www.herbertgrabe.de/dia-shows-gallery/menschen-people/transumanza/
- https://goodnews-for-you.de/transumanza-wenn-die-schafe-aus-den-doerfern-in-die-berge-ziehen/


 


 

 

Vernissage Regensburg

 

 

 


 

 

MEDIENRESONANZ

Abruzzo nel mondo, 11/12, 2021

Italienischer Abend im Museum
https://www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de/aktuelles/

Einblicke in die Schäferei der Abruzzen

www.muw-nachrichten.de/dahoam/einblicke-in-die-schaeferei-der-abruzzen/

»TRANSUMANZA. Mostra fotografica in Germania«
Zum Herunterladen des Artikels in italienischer Sprache bitte Bild anklicken

»Transumanza. Fotografie-Ausstellung in Deutschland«
Für die deutsche Übersetzung bitte hier klicken


NEU: TRANSUMANZA-BOX und KATALOG

ZUM BESTELLEN:

- DIE BOX (12 Abruzzen-Kunstpostkarten, Transumanza-Katalog, Geschenkbox)

einschl. Porto und Verpackung: 14 Euro

- DER KATALOG (Katalog ohne Geschenkbox und Kunstpostkarten)
einschl. Porto und Verpackung: 6 Euro

Beschreibung
- Katalog: 48 Seiten, 42 Fotos, 3 Textbeiträge (von Herbert Grabe, Horst Stern und Peter Geiger), Format 10,5 x 14,8 cm, hochwertiger Druck
- Box: mattschwarzer Karton
- Kunstpostkarten: Motive der Abruzzen, hochglanz- oder glanzlackiert

Bestellungen (geben Sie bitte an, ob Box oder nur Katalog):
unter: mail@herbertgrabe.de

Die Rechnung liegt dem Versandgut bei.
Danke für Ihre Bestellung.


MEDIENRESONANZ

Donau-Post, 09.01.2020
Magazin Lichtung, 04/2015

Ausstellung Wilde Räume

 

Ausstellung von Herbert Grabe und Kirsten Wesemann

Fotografie, Skulpturen, Zeichnungen, Objekte, Fundsachen
Donaustauf, Chinesischer Turm
Samstag, 6. Juli bis Sonntag, 04. August 2019


Wilde Räume
beginnen im Kopf. Wo nehmen wir Wildheit wahr, wo brauchen, wo suchen wir sie. Wilde Räume überfordern und fordern, sie können geschaffen und auch vertrieben werden. Wieviel Wildnis brauchen wir Menschen, um unsere Humanität nicht zu verlieren in einer retuschierten Welt.


Vernissage
Eröffnung der Austellung
Prof. Siegfried Mack spricht über Wilde Räume
Samstag, 6. Juli 19:00 Uhr
Chinesischer Turm

Literaterarisch-musikalischer Abend zur Wildnis mit Elke Wollmann und Heinz Grobmeier

Die Schauspielerin, Sängerin und Sprecherin Elke Wollmann liest aus Literaturen zur Wildnis, der Musiker Heinz Grobmeier vertont sie.
Freitag, 19. Juli, 19:00 Uhr.
Stationen: Chinesischer Turm, anschließend Innenhof der Bücherei Donaustauf

Finissage
Samstag, 03. August 21:00 Uhr, Einlass 20:30 Uhr
Brunnenhof der Bücherei Donaustauf (Rathaus)
Film »Brot und Tulpen« von Silvio Soldini mit Licia Maglietta und Bruno Ganz.


Kirsten Wesemann, Herbert Grabe
Die Bildhauerin und der Fotograf realisieren mit WILDE RÄUME ein gemeinsames Kunstprojekt. Beide leben und arbeiten in Donaustauf.


Elke Wollmann
Die Schauspielerin, Sängerin, Sprecherin konzipiert ihre eigenen Bühnenprogramme — so ist sie unterwegs u. a. mit »Hommage an Edith Piaf«, »Die Gedanken sind frei!«, »Und wenn ich dich liebe, was geht’s dich an« und »Billie, Edith und Marlene«. Im Moment arbeitet sie im Auftrag der Gluck-Festspiele 2019 an ihrer ganz subjektiven Sicht auf Eurydike und Orpheus. Sie war über 30 Jahre lang in festen Theaterengagements tätig, davon 16 Jahre am Staatstheater Nürnberg.

Heinz Grobmeier
ist Multiinstrumentalist und kombiniert sein Instrumentarium in faszinierender Art und Weise. In seiner Musik verweben sich Elemente aus Gregorianik, Mittelalter-Musik, Renaissance, Klassik, ethnischer Musik, Jazz und Avantgarde. Neben seiner vielfältigen Konzerttätigkeit komponiert und arrangiert er Musik für Film, Stummfilm, TV, Radio, Theater, Hörbuch, Lesungen, Events, Kongresse und Kunstaktionen.


Links:
www.herbertgrabe.de | www.kirstenwesemann.com | Facebook: Kunstprojekt Wilde Räume  www.elke-wollmann.de | www.heinzgrobmeier.de
 

MEDIENRESONANZ

Donau-Post, 22.07.2019

.


Mittelbayerische Zeitung, 01.08.2019

Vernissage Donaustauf


Fotos: Wolfram Schmidt